Kindergarten

Kinder sind aktive Lerner. Sie lernen als aktive Beobachter, Teilnehmer und Gestalter ihrer Welt...

read more

Grundschule

Die einzügige, kleine Grundschule der Deutschen Internationalen Schule Sharjah ist umgeben...

read more

Sekundarstufe

Die Sekundarstufe I umfasst die Jahrgangsstufen 5 - 10. Die Jahrgangsstufe 5 bildet...

Oberstufe

Im Sommer 2012 wurde erstmals die Idee vorgebracht, an der DISS eine 11. und 12. Klasse ...

read more

Das International Baccalaureate – mehr als ein Abitur im Ausland In der DISS Oberstufe wird das International Baccalaureate, kurz IB, unterrichtet. Das IB ist in etwa vergleichbar mit dem Abitur und wird in Deutschland auch als solches anerkannt, wenn man die Richtlinien der Kultusministerkonferenz einhält. Diese sollen eine größtmögliche Vergleichbarkeit mit dem Abitur gewährleisten (siehe hierzu auch den aktuellen Beschluss der KMK).

Das IB wird weltweit in drei Sprachen angeboten – Englisch, Französisch und Spanisch -, und wird an DISS auf Deutsch und Englisch unterrichtet. Der Lehrplan des IB wird zentral von der International Baccalaureate Organisation (IBO) in Genf erarbeitet und wird den Schülern zur Verfügung gestellt, was das Lernen erleichtert. Die IBO nimmt auch die Prüfungen ab.

Im IB belegt man (anders als in Deutschland) nur sechs Fächer, drei davon als Haupt-, drei als Nebenfächer. Das bedeutet aber keineswegs, dass das IB weniger Arbeit als ein Abitur darstellt, denn neben dem Unterricht gehört auch die Teilnahme am sogenannten CAS-Programm – Creativity, Action, Service – zum IB dazu. Jede Schülerin und jeder Schüler engagiert sich in mindestens einem ‚Social Service’ bzw. ‚Community Service’.

Bei der Wahl der Fächer wird darauf geachtet, dass eine möglichst große Bandbreite abgedeckt wird. So müssen zwei der sechs Fächer Sprachkurse sein, einer davon auf Muttersprachenniveau. Des weiteren sind eine Naturwissenschaft und eine Geisteswissenschaft vorgeschrieben, auch Mathematik ist Pflicht. Das sechste Fach ist aus allen genannten Bereichen und künstlerischen Fächern frei wählbar.

Zusätzlich zu den sechs Unterrichtsfächern und dem CAS-Programm gehören zum IB außerdem der Besuch des interdisziplinären Kurses ‚Theory of Knowledge’ und das Recherchieren und Schreiben einer fachlichen Abschlussarbeit von ca. 4.000 Wörtern (‚Extended Essay’). Ziel des ,Theory of Knowledge‘-Kurses ist es, den Schülern kritisches Denken und Hinterfragen von Wissen und Wissenschaft nahezubringen: Hier spielen Fragen „Wie kann ich etwas wissen?“, „Was ist Kunst?“ und „Gibt es Wahrheit in der Geschichte?“ eine Rolle. Der ,Extended Essay‘ hingegen fordert von den Schülern selbstständiges Arbeiten an einem größeren Thema und beinhaltet gerade in den Naturwissenschaften oft auch viele Stunden im Labor. Der Unterricht wird in kleinen Gruppen von maximal 25 Schülern abgehalten, meist sind es sogar nur 6-12. Dies ermöglicht, den Unterricht interaktiv zu gestalten, d.h. die Schüler haben die Möglichkeit, sich aktiv zu beteiligen und mitzudiskutieren. Jedes Klassenzimmer ist mit WLan, einer Apple TV und einem Beamer ausgestattet. Dies erleichtert auch Präsentationen, in denen Schüler ein Thema, das sie in Kleingruppen erarbeitet haben, vorstellen.

In vielen Stunden wird die im Klassenzimmer versammelte Internationalität genutzt, in dem Schüler den im Unterricht behandelten Stoff durch Beispiele aus ihrer Heimat veranschaulichen. Dies macht gerade Geographie- und Geschichtsunterricht, aber auch Wirtschafts- und Sprachunterricht besonders spannend.

Als Hausaufgaben sind oft Aufsätze zu schreiben oder in Gruppen Themen zu erarbeiten und eine Präsentation vorzubereiten. Dafür stehen in den Computerräumen und der Bibliothek ausreichend Computer zur Verfügung, es muss also nicht jeder Schüler seinen eigenen Laptop mitbringen. Die

Naturwissenschaften werden oft direkt im Labor abgehalten, denn im Schnitt werden mindestens eine Stunde pro Woche Versuche durchgeführt. Auch dies machen die Schüler eigenverantwortlich in kleineren Gruppen, bereiten ihre Arbeit vor und schreiben anschließend Berichte. Der Lehrer steht dabei im Hintergrund für Fragen und Diskussionen zur Verfügung.

International hat das IB aufgrund seiner Vielfalt einen sehr guten Ruf, und viele Universitäten nehmen gerne IB-Absolventen auf, da sie für ihre Erfahrung im selbständigen Arbeiten bekannt sind. Zusammenfassend ist das IB als Schulabschluss eine ausgezeichnete Wahl für Schüler, die mit dem Gedanken spielen, ihr Abitur im Ausland zu absolvieren, um ihrem Berufsweg schon früh eine internationale Ausrichtung zu geben.

Als deutsche Schule ist die DISS berechtigt eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Variante des IB-Programms anzubieten, dessen Besonderheit nur darin besteht, dass einige Fächer auch in deutscher Muttersprache unterrichtet werden dürfen. 

Gemäß der Vorgaben der Kultusministerkonferenz (KMK) sieht das Programm für die Jahrgangsstufen folgendermaßen aus: 

  •   Deutsch, Niveau SL (standard level) 

  •   Englisch, Niveau HL, (high level) 

  •   Mathematik, Niveau SL, Unterrichtssprache English 

  •   Biologie, Niveau HL, Unterrichtssprache Deutsch 

  •   Geschichte, Niveau HL, Unterrichtssprache Deutsch 

  •   Kunst, Niveau SL, Unterrichtssprache Englisch oder Spanisch ab initio, SL 

    Neben diesen sechs Fächern müssen noch die Fächer „Theory of Knowledge“ ( TOK) und der von den Schülerinnen und Schülern selbst zu organisierende Bereich „CAS“ (Akronym für „Creativity, Activity und Service“) belegt werden. Zudem wird auch ein "Extended Essay EE" von den Schülerinnen und Schülern gefordert. 

    Damit erhalten die Schülerinnen und Schüler nicht allein wegen des fachlichen Unterrichts eine profunde Vorbereitung auf die heutige und zukünftige Berufs- und Hochschulwelt, sondern werden auch durch „CAS“ in ihren sozialen Kompetenzen gefördert, um sie zu verantwortungsvollen und reifen Persönlichkeiten heranwachsen zu lassen.

Bei erfolgreichem Abschluss stehen mit dem IB-Diplom den Schülerinnen und Schülern nahezu alle Universitäten offen. Gerade im anglo-amerikanischen Bereich besitzt das IB- Diplom einen ausgezeichneten Ruf, was sich auch daran zeigt, dass teilweise in der Oberstufe erbrachte Leistungen auf universitäre Leistungen angerechnet werden. 

Zum Seitenanfang