Kindergarten

Konzept

Unsere pädagogische Arbeit stützt sich im Wesentlichen auf folgende Schwerpunkte:

Erziehung zur Selbstständigkeit

Selbstständigkeit bedeutet Unabhängigkeit. Das heißt auch, dass Eltern ihre Kinder und auch wir als pädagogische Fachkräfte in unserem Kindergarten die von uns betreuten Kinder loslassen müssen. Natürlich geschieht dies nicht abrupt und auch nicht im Sinne von "fallen lassen", sondern allmählich und im Sinne von Freiraum gewähren. Die Erziehung von Selbstständigkeit ist eine Gradwanderung: Es gilt die Mitte zu finden zwischen überbehütendem Festhalten und plötzlicher Überforderung. Dabei wachsen die Anforderungen an unsere Kindergartenkinder im Laufe ihrer Zeit in unserer Einrichtung. Wer noch sehr jung ist erhält alle notwendige Unterstützung, z.B. beim Anziehen, beim Toilettengang, beim Zähneputzen… Etwas ältere Kinder werden mehr und mehr dazu angehalten, Dinge selbst zu versuchen und wenn nötig Hilfe zu suchen. Im letzten Kindergartenjahr, dem Vorschuljahr, sind alle Kinder befähigt, sich selbstständig anzuziehen und im Bad zurechtzukommen. Sie helfen den jüngeren Kindern und lernen auch, ihre Materialien und ihren Arbeitsplatz zu organisieren. Sie sind so bestens auf den Einstieg in die 1. Klasse vorbereitet.

Entwicklung von Sozialer Kompetenz

Unsere alltägliche Hauptbeschäftigung ist das Spielen – und das auf möglichst vielfältige Weise. So trainieren wir ganzheitlich soziale Kompetenzen – spielerisch. Und Spielen ist unglaublich vielfältig: Es gibt Rollenspiele, Brettspiele, freies Spiel, angeleitetes Spiel, Bewegungsspiele und viele mehr.

Sprachentwicklung und –förderung

Viele Kinder, die unsere Einrichtung besuchen, beherrschen die deutsche Sprache nicht oder nur teilweise. Für sie bieten Kindergarten und Schule Förderung um Bereich DaF, um regelmäßige kindgerechte Spracherfahrungen in Kleingruppen zu ermöglichen.

Portfolio

Unser Kindergartenjahr wird bereichert durch all die schönen Feste, durch jahreszeitliche Themen, Projektarbeiten zu kindgerechten Themen und Exkursionen. Am Endes eines jeden Kindergartenjahres erhält jedes Kind eine Portfoliomappe, reich gefüllt mit Liedern, Bastelarbeiten, Gedichten und allem, was uns durch das Jahr begleitet hat. Anhand dieser Mappe lassen sich die Entwicklungsschritte der Kinder wunderbar ablesen. Aus diesem Grund werden sie auch zu Entwicklungsgesprächen genutzt.

Projektarbeit

Neben jahreszeitlichen Themen versuchen wir uns auch immer wieder gern gemeinsam mit den Kindern an komplexeren Projekten wie Verkehrserziehung, Bauernhof, Sommerhits, Kinder-Knigge… Hier fließen dann alle Bereiche der kindlichen Entwicklung mit ein.

Einblicke

Lebenssituationen der Kinder in unserem Kindergarten...

.....ein ständiges Kommen und Gehen

Die Kinder, die zu uns kommen, sind meist neu hier im Land. Sie haben ihre gewohnte Umgebung, ihre Freunde und ihr Zuhause verlassen. Diese Situation ist für die Kinder nicht immer einfach zu bewältigen. Wir versuchen daher im Kindergarten, die Kinder zu unterstützen, die neue Lebenssituation anzunehmen und den Übergang zu erleichtern.

Den gelungenen Übergang schaffen sie aber meist von selbst, indem sie neue Freunde finden. Wir bieten im Kindergarten daher den Raum, wo sich verschiedene Kinder begegnen, um ihren Bedürfnissen und Interessen nachzugehen, und die Zeit, sich untereinander kennenzulernen. Eine großzügige Raumkonzeption und ein großes Außengelände bieten den Kindern vielfältige Spielmöglichkeiten, um soziale Beziehungen einzugehen. Das Spiel, insbesondere das Freispiel, ist eine geeignete Methode, die die Kinder nutzen, um Freundschaften neu zu schließen.

.......guten Morgen, good morning, sabah el kheir

Bei uns im Kindergarten gehört das Sprechen mehrerer Sprachen zum Alltag, weil dort Kinder und Erzieherinnen mit verschiedenen Muttersprachen zusammenkommen. Der Kindergarten bietet den Kindern Raum für die Begegnung verschiedener Sprachen und Kulturen. Die Kinder erhalten bei uns die Möglichkeit, die deutschen Sprachkenntnisse und ihre Kommunikationsfähigkeit zu erweitern , aber auch die englische und arabische Sprache spielerisch zu erlernen. Dies ermöglicht ihnen einen leichteren Übergang in die neue Umgebung und später in die Schule.

Aufgabe des Kindergartens

Kinder sind aktive Lerner. Sie lernen als aktive Beobachter, Teilnehmer und Gestalter ihrer Welt. Sie erforschen sich und ihre Umwelt, indem sie alle ihnen zur Verfügung stehenden Sinne nutzen. Durch Bewegung "begreifen" sie ihre Umwelt. Sie erwerben körperliche Geschicklichkeit und schulen ihr Reaktionsvermögen. Verschiedene motorische Abläufe fördern die kognitive und emotionale Entwicklung der Kinder. Das Spiel ermöglicht den Kindern, Erfahrungen zu bewältigen, Gefühle auszudrücken und das Erlernen von Fertigkeiten und sozialen Kompetenzen. Das Spiel hat eine entwicklungsfördernde Funktion im Leben der Kinder.

Unsere pädagogische Aufgabe sehen wir darin, die Kinder in ihren Entwicklungs- und Lernprozessen zu begleiten, zu unterstützen und ganzheitlich zu fördern. Dabei nutzen wir die Kreativität, den natürlichen Forscher- und Bewegungsdrang der Kinder, um Bildungsangebote im Kindergarten mit den Kindern zu gestalten.

Diese Bildungsangebote werden u.a. mit den Methoden der Bewegungerziehung, des Spieles und der Projektarbeit durchgeführt.

Vorschule

Let's show our children where to stand and they will move the earth. (Diogenes)

Regelung

Kinder, die zwischen dem 01.01. bis 31.12. des Jahres in dem das laufende Schuljahr beginnt fünf Jahre alt werden, werden in der Regel in die Vorschule aufgenommen.
Für alle Kinder wird im zweiten Kindergartenhalbjahr ein Schulspiel durchgeführt werden, um die Schulfähigkeit festzustellen. Zusätzlich werden alle nicht deutsch sprechenden Kinder in der deutschen Sprache getestet. Falls die Kinder das Schulspiel oder den Sprachtest nicht bestehen, müssen Sie einen Antrag auf Wiederholung der Vorschule stellen.

Curriculum

Seit dem Schuljahr 2018/19 arbeitet die Vorschule in unserem Kindergarten nach einem eigenen Curriculum, welche die Schwerpunkte der Arbeit definiert und deren Inhalte bestimmt. Diese sind im Einzelnen:

  1. Freispiel, angeleitetes Spiel und gezielte Beschäftigung
  2. Erlernen und erweitern von Feinmotorik
  3. Erkenn von Zahlen 0 bis 9 und erfassen von Mengengrößen
  4. Training zur Vorbereitung auf den Erwerb der Schriftsprache
  5. Umgang mit Büchern
  6. Festigen und Vertiefen der deutschen Sprache
  7. Musikalische Befähigung
  8. Körperkoordination
  9. Soziale Kompetenzen
  10. Grundlagen und Erweiterung der arabischen Sprache

Die Reihenfolge der Kompetenzen bedeutet keine Wertung!

Würzburger Sprachprogramm

Die Förderung des Sprachgefühls ist ein wesentlicher Bestandteil des Vorschulprogramms. Dazu gehören die Weiterentwicklung des Wortschatzes, der Artikulation, der Aufbau eines grammatikalischen Bewusstseins und aktives Zuhören.

Würzburger Sprachtraining (Phonologisches Bewusstsein)

Das von der Universität Würzburg entwickelte Trainingsprogramm verbessert das Sprachgefühl der Kinder und bereitet sie auf den Schriftspracherwerb vor. Dabei geht es um die Schulung der Phonologischen Bewusstheit. Dies meint die Fähigkeit, die Lautstruktur der gesprochenen Sprache zu erkennen, wie beispielsweise Silben, Reime und Laute in Wörtern herauszuhören.

Zahlenland

In der Vorschule arbeiten wir mit dem Programm "Zahlenland". Anschauliche Bezeichnungen wie "Zahlenland", "Zahlenhaus", "Zahlenweg" usw. unterstützen den Zugang und regen die Fantasie an. Die Fee "Vergißmeinnicht" und der Kobold Kuddelmuddel sorgen für Spannung. Die Zahlen werden als "Freunde" begrüßt und zu jeder Zahl gibt es eine passende Geschichte mit Liedern, Abzählreime und Rätseln. Insbesondere der enge und sehr wichtige Zusammenhang der Zahlen zur Geometrie wird hergestellt und vermittelt (eine 3 ist z.B. ein Dreieck).

Wahrnehmungsförderung

Verschiedene Wahrnehmungsbereiche wie beispielsweise die Feinmotorik, die Grobmotorik, der Gleichgewichtssinn, das Körperbewusstsein usw. werden auf spielerische Weise mit den Kindern erfahrbar gemacht und gefördert. Die Sensibilisierung und Ausbildung einzelner Wahrnehmungsbereiche sind für das Erlernen der Kulturtechniken von großer Bedeutung.

Arabisch

In der Vorschule beginnt der Arabisch-Unterricht. Die Kinder werden in "Arabisch als Fremdsprache" und "Arabisch als Muttersprache" eingeteilt und unterrichtet.

Zusammenarbeit mit der Grundschule

Ein großer Vorteil für die Kinder ist die Tatsache, dass der Kindergarten und die Grundschule sich “unter dem gleichen Dach” befinden. Diese physische Nähe erlaubt eine Annäherung der Vorschule und der 1. Klasse. Die Kontakte können über eine Büchereistunde zwischen den Kindern stattfinden, ein Picknick, eine Sportstunde oder einfach ein Treffen über den Zaun.

Im zweiten Halbjahr kommen andere Erlebnisse zu diesen Treffen hinzu. Ein Besuch in der 1. Klasse steht auf dem Programm. In kleinen Gruppen besuchen sie eine Unterrichtsstunde der 1. Klasse und nehmen an der Pause teil.

Gruppen

Wir freuen uns, dass Sie beabsichtigen Ihr Kind im unseren Kindergarten anzumelden. In unserem Kindergarten werden Kinder der Alterstufe 3-6 Jahren betreut. Die gesprochene Sprache im Kindergarten ist Deutsch.

Momentan besteht unser Kindergarten aus vier Gruppen:

  • Wiesenmäuse - eine Gruppe mit nur nicht deutsch sprechenden Kindern. Die Größe dieser Gruppe beträgt 12 Kinder mit einem intensiven DaF-Angebot.
  • Wüstenmäuse und Waldmäuse - zwei Gruppen mit bis zu 18 deutsch sprechenden Kindern im Alter von 3 Jahren bis zum Vorschulalter.
  • Vorschulmäuse - eine Gruppe mit bis zu 20 Kindern, welche Deutsch sprechen und sich nach einem gesonderten Programm intensiv auf ihre Einschulung vorbereiten.

Die Gruppen werden jeweils von 2 ErzieherInnen betreut.

Der Eintritt in den Kindergarten kann ganzjährig erfolgen, vorausgesetzt es sind freie Plätze vorhanden.

Der Besuch des Kindergartens allein berechtigt nicht zur Aufnahme in die Schule.

\

Nachmittag

Der Kindergarten bietet eine Nachmittagsbetreuung, welche kostenpflichtig ist an. Diese findet in der Zeit von 13:15 Uhr bis 15:30 Uhr statt.

Vom Vormittag zum Nachmittag
Nach dem Vormittag in den Gruppen erfolgt eine gemeinsame Ruhe- bzw. Schlafphase, um sich von den Anstrengungen am Vormittag zu erholen.
Die Kinder werden gruppenübergreifend von den ihnen bekannten Erzieherinnen betreut.

Nachmittagsaktivitäten
Nach dem Ruhen und dem Essen haben die Kinder die Möglichkeit, sich entsprechend der Witterungsbedingungen nochmals im Freien zu bewegen, oder gemeinsam in den Räumen des Kindergartens zu spielen.
Ein externes oder zusätzliches Angebot in AG - Form erfolgt nicht.

Unser Ziel ist es dabei, ein Soziales Füreinander – Miteinander weiter zu lernen, denn die Zusammensetzung der Nachmittagsgruppe erfolgt aus allen vier Gruppen des Vormittages und ebenfalls die betreuenden Kolleginnen wechseln sich in der Zusammensetzung täglich ab.

Für uns gilt auch in dieser Zeit: "Jedes Kind soll sich bei uns wohlfϋhlen und Spaß und Freude an den gemeinsamen Stunden am Nachmittag haben!"

Bitte beachten:
Wir empfehlen besonders bei den dreijährigen Kindern mit dem Beginn der Nachmittagsbetreuung zu warten, bis die Eingewöhnung am Vormittag erfolgreich abgeschlossen ist.

DaF-Programm

Der Förderunterricht „Deutsch als Fremdsprache“ (DaF) ist für Kinder konzipiert, die sprachbasierte Unterstützung bei dem Erwerb der deutschen Sprache benötigen.

Angebotsstruktur des DaF- Unterrichts

Sprachunterricht findet an der DISS mit Beginn des Kindergartens über die Vorschule, Grundschule und Sekundarstufe statt. Der Sprachunterricht wird differenziert in Kleingruppen, die nach Alter und Sprachniveau eingeteilt sind. Turnusmäßige Testverfahren zum Hörverstehen, Leseverstehen und Textproduktion lassen den Kompetenz- oder Lernzuwachs erkennen und ermöglichen zweimal im Halbjahr einen Niveauwechsel der Kinder.

DaF im Kindergarten

Kindergarten: Differenzierung in erstes, zweites Sprachjahr und Vorschule

DaF Lehrinhalte- und Materialien:

Mehrsprachig aufwachsende Kinder sind ebenso wie einsprachig Aufwachsende in ihrer Lebenswelt abzuholen. Besonderer Wert wird auf die Vernetzung des sozialisierenden Landesumfeldes und der Deutschen Sprachwelt gelegt. Individuell erstelltes, kindgerechtes Lernmaterial ist ein qualitativer Garant für die Bewältigung dieser Herausforderung.

DaF Praxis
  • Jede Niveaugruppe beschäftigt sich zur gleichen Zeit mit demselben Thema wie die anderen Gruppen. So wird der Erwerb desselben Wortschatzes für alle Kinder gewährleistet. Die Sprachthemen werden in einem Jahresplan festgelegt und gruppenübergreifend bearbeitet.
  • Das Sprachelernen wird auf verschiedenen Ebenen ermöglicht. Durch die motorische, kognitive und emotionale Spracherfahrungen festigt sich der Wortschatz schneller und wird im Langzeitgedächtnis abgespeichert.
  • Der Unterricht folgt einem strukturierten Stundenplan, der -für jedes Niveau entsprechend zugeschnitten- spielerisch umgesetzt wird.
  • Es findet eine enge Zusammenarbeit mit der Vorschule und Grundschule statt, sodass der im Kindergarten erlernte Wortschatz mit den Erwartungen und Anforderungen der Vor- und Grundschule übereinstimmt.
  • Niveautests zeigen die zu erwartenden Erfolgsmöglichkeiten auch in anderen Fächern (siehe auch DFU- Deutscher Fachsprachlicher Unterricht).
Elternarbeit

Eltern für die Hürden, die Ihre Kinder zu bewältigen haben, zu sensibilisieren, ist unser zentrales Anliegen. Im Sinne von Fördern und Fordern gibt es einen Informationsabend für Eltern zum Thema Theorie des Spracherwerbs mehrsprachiger Kinder. Förderangebote wie z.B. das Angebot der DW werden praktisch angeleitet vorgestellt.

  • Info-Briefe werden versendet und regelmäßige Termine für Elterngespräche angeboten und eingefordert.
  • Bei Sprachauffälligkeiten werden die Eltern informiert und Hilfe wird bei der Suche nach Fördermaßnahmen angeboten.
Einbettung in den Alltag

Eine Sprache, die Eltern nicht mitleben, kann auch nicht gesprochen werden.

  • Sprechen Sie mit Ihrem Kind täglich über seinen Alltag, seine Erlebnisse im Kindergarten und besondere Anlässe. Zeigen Sie Interesse, sodass es sich wertgeschätzt fühlt. In dieser sicheren Atmosphäre wird Ihr Kind sich sprachlich öffnen und das freie Sprechen üben können!
  • Kommunizieren Sie zuhause mit Ihrem Kind in Ihrer Erstsprache, auch wenn es nicht Deutsch ist. Das Kind wird das strukturierte Erlernen Ihrer Sprache auch für den Erwerb weiterer Fremdsprachen nutzen können!
  • Unterstützen Sie Ihr Kind beim Erlernen der deutschen Sprache, auch wenn Sie sie nicht sprechen. Lassen Sie sich Dinge erzählen oder Wörter benennen, schauen Sie zusammen deutsche Kinderserien und fragen Sie die Handlung ab! Dasselbe gilt für Bücher, Bilder, Zeichnungen.
  • Haben Sie Geduld und üben Sie keinen Zwang aus. Daraus könnte das Ablehnen der Zweitsprache resultieren und eine Sprachblockade aufgebaut werden. Um einen guten Wortschatz aufzubauen, braucht man im Durchschnitt drei Jahre.
  • Falls Sie die Möglichkeit haben, besuchen Sie in den Ferien Ihre deutschsprachige Familie, lassen Sie Ihr Kind in Deutschland an einem Sommercamp oder Sprachkurs teilnehmen. Für den Spracherwerb ist es wichtig, dass die Sprache nicht zu lange „ruht“, sondern möglichst aktiv bleibt!
Ziele des DaF-Unterrichts

Das Ziel des DaF-Unterrichts ist die Ermöglichung einer Schullaufbahn im deutschen Bildungssystem. Das Kind sollte nach drei Jahren in einem deutschen Kindergarten mit angeschlossenem DaF-Unterricht in der Lage sein, in das deutsche Schulsystem zu wechseln und den sprachlichen Anforderungen des Unterrichts gewachsen sein. Voraussetzung zur Erreichung dieser Sprachkompetenz ist die regelmäßige Teilnahme am Sprachunterricht über mindestens drei Jahre hinweg. Im Laufe der Grundschule wird dieser Weg im Hinblick auf das Sprachniveau der Sek. I fortgeführt. Rückmeldungen zum Leistungsstand und Chancen für die weitere Schullaufbahn werden auf dem Zeugnis ausgewiesen.

Ihnen und ihren Kindern wünscht das DaF Team Mut und Freude beim Spracherwerb